FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <CHFVS.FX1> ist am Dienstag auf ein Rekordtief zum Schweizer Franken gefallen. Der Euro sackte am späten Nachmittag bis auf 1,3053 Franken ab und blieb damit nur knapp über der psychologisch wichtigen Marke von 1,30 Franken. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs für einen Euro am Mittag noch auf 1,3156 Schweizer Franken festgelegt.

"Der Schweizer Franken festigt seinen Status als sicherer Hafen", erklärte Experte Torsten Gellert von Forex Capital Markets Deutschland. Sowohl gegenüber dem Euro als auch zum US-Dollar sei die Währung in dieser Woche besonders stark. Angesichts der negativen Signale aus der US-Wirtschaft habe der Franken vor allem bei sicherheitsorientierten Investoren an Popularität gewonnen.

Für die Schweizerische Nationalbank SNB bleibt die Stärke des Schweizer Franken laut Gellert unterdessen ein Dilemma: Sie hatte im Frühjahr 2010 massiv in ausländische Währungen investiert, um die Wettbewerbsfähigkeit von Schweizer Produkten und Dienstleistungen zu stärken. Der größte Teil der Käufe wurde in Euro-Anlagen getätigt. Weitere Stützungskäufe dürfte sich die SNB laut Gellert gut überlegen: "Die Interventionen im Frühjahr haben der Schweizer Nationalbank mehrere Milliarden Verluste eingebracht. Sie wird in Zukunft wahrscheinlich vorsichtiger agieren."