Berlin (dpa) - Die Bahn-Gewerkschaften Transnet und GDBA und fünf große Konkurrenten der Deutschen Bahn wollen ihre Tarifgespräche am 14. September fortsetzen. Nach einem Auftakttreffen in Berlin teilten die Gewerkschaften mit, man stehe «am Anfang sehr komplexer und schwieriger» Verhandlungen.

Die Arbeitgeberseite habe noch keine klare Aussage zur Angleichung von Einkommensunterschieden gemacht. Am Montag war bereits die Lokführergewerkschaft GDL in Verhandlungen mit den Firmen Abellio, Arriva, Benex, Keolis und Veolia Verkehr eingetreten. Alle Gewerkschaften streben branchenweite Tarifstandards an und reden darüber auch mit der bundeseigenen Bahn.