New York/Berlin (dpa) - Die Computerhersteller Hewlett-Packard und Dell stehen nach einem Bericht der US-Finanzagentur Bloomberg vor einem Bieterkampf um den Speicherspezialisten 3Par. Dell wolle sich nicht kampflos geschlagen geben und bereite ein verbessertes Angebot vor.

Das berichtete Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf informierte Personen. Dell hatte erst knapp 1,2 Milliarden Dollar geboten und ist wenige Tage später von HP mit 1,6 Milliarden überboten worden. 3Par ist ein Spezialist für Internet-Speicherlösungen.

HP trieb den Preis für 3Par bereit auf weit mehr als dem Doppelte des ursprünglichen Börsenkurses von rund 10 Dollar je Aktie. Sollte Dell mitziehen, wäre es ein weiterer Beleg dafür, wie wichtig Speicherlösungen heute in der Computerbranche sind.

Zum einen steigen die Datenmengen stetig an, die Unternehmen oder Behörden verwalten müssen. Zum anderen nimmt das sogenannte Cloud Computing an Fahrt auf. Dabei lagern Programme zentral auf Großrechnern und werden je nach Bedarf vom Computer am Arbeitsplatz abgerufen. 3Par konkurriert mit EMC, Hitachi oder IBM. Auch HP ist bereits stark im Speichergeschäft aktiv.

Bloomberg-Bericht