Berlin (dpa) - Die britischen Heavy-Metal-Ikonen Iron Maiden haben zu ihrem 35-jährigen Bühnenjubiläum die Spitze der deutschen Album- Charts erobert. Ihr aktuelles Album «The Final Frontier» schaffte es auf Anhieb auf Platz eins der Hitparade und verdrängte die Platte «Große Freiheit» von Unheilig auf Rang zwei.

Die norwegische Popband a-ha rutschte mit «25» - ihr Abschiedsalbum nach 25 Jahren Bandgeschichte - von zwei auf drei, wie das Marktforschungsunternehmen Media Control am Dienstag mitteilte. Es ist die zweite Top-Platzierung von Iron Maiden in Deutschland - davor lag die Band 2006 mit «A Matter Of Life And Death» ganz vorn. Außer den Briten gibt es keinen weiteren Neueinsteiger in den aktuellen Top Ten. Zweitbester Neuling ist Bruce Springsteen mit seiner Best-of-CD «The Collection 1973 - 1984» auf Rang 15.

In den Single-Charts gab es vorn keine Bewegung: «We No Speak Americano» von Yolanda Be Cool & Dcup liegt weiter vor «Wonderful Life» von Hurts. Als beste Chart-Neulinge konnten sich der US-Rapper Flo Rida und der französische DJ David Guetta mit ihrem gemeinsamen Song «Club Can't Handle Me» auf Platz acht platzieren. Ich + Ich kamen mit «Universum» auf Anhieb auf Rang zehn, Enrique Iglesias schaffte es mit dem Lied «I Like It» auf Platz zwölf.