Berlin (dpa) - Nach der Anzeigenkampagne der Atomlobby hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Manager und Interessenvertreter davor gewarnt, Druck auf die Regierung auszuüben. Sie könne niemandem raten, an den Erfolg öffentlicher Protestforderungen zu glauben, sagte Merkel in einem Video-Interview mit der Mediengruppe Madsack. Sie sei keiner einzelnen Gruppe in der Gesellschaft verpflichtet. Rund 40 Manager und Lobbyisten haben in einer Anzeigenkampagne die schwarz-gelbe Energiepolitik kritisiert. Die Regierung plant eine Brennelementesteuer für die Atomkonzerne.