Berlin (dpa) - Die geplante Verkleinerung der Bundeswehr wird nach den Worten von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) nicht zu einem Kahlschlag bei den Standorten führen.

Der «Bild am Sonntag» sagte Guttenberg: «Die Entscheidungen über die Standorte fallen nicht vor Mitte nächsten Jahres. Aber ich kann heute schon sagen: Es wird keinen Kahlschlag geben.»

Der Minister weiter: «Die Bundeswehr muss künftig auch in der Fläche präsent bleiben.» Er will nach Möglichkeit die Krankenhäuser und Universitäten der Bundeswehr erhalten: «Es gibt Einrichtungen, die für die Attraktivität der Bundeswehr in der Zukunft von großer Bedeutung sind. Krankenhäuser und Universitäten gehören dazu.»