London (dpa) - Vodafone will sich laut einem Bericht der «Sunday Times» bei China Mobile zurückziehen. Der britische Konzern plane den Verkauf seiner Anteile am weltgrößten Mobilfunkanbieter für mehr als vier Milliarden Pfund (4,9 Mrd Euro), schreibt das Blatt unter Berufung auf Unternehmenskreise.

Demnach hat Konzernchef Vittorio Colao den Verkauf abgesegnet. Investoren erwarten, dass Vodafone die Pläne im September bekanntgibt, bevor eine neue Unternehmensstrategie im November vorgestellt wird. Der Konzern war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Vodafone war vor zehn Jahren eine strategische Partnerschaft mit China Mobile eingegangen. Die Briten sicherten sich 3,27 Prozent an dem Unternehmen. Dafür zahlten sie damals 3,25 Milliarden Dollar.

Vodafone will sich aus mehreren Allianzen zurückziehen, berichteten Medien in den vergangenen Tagen. Neben China Mobile wurden die Mobilfunkanbieter Polkomtel (Polen), SFR (Frankreich) und Verizon Wireless (USA) als mögliche Kandidaten für Anteilsverkäufe genannt.