Kabul (dpa) - Bei Angriffen radikal-islamischer Aufständischer sind in Afghanistan vier Soldaten der Internationalen Schutztruppe ums Leben gekommen.

Wie die NATO-geführte ISAF am Sonntag mitteilte, starben zwei Soldaten im Süden des Landes. Zwei weitere wurden im Osten getötet. Einzelheiten wurden nicht bekannt. Auch zur Nationalität der Toten machte die ISAF wie üblich keine Angaben.

Die Zahl der am Hindukusch getöteten NATO-Soldaten ist in den vergangen Monaten stark gestiegen. Laut der Zählung des unabhängigen Internetdienstes icasualties.org verloren seit Jahresbeginn mindestens 465 ausländische Einsatzkräfte ihr Leben.