Brüssel (dpa) - Die Bemühungen um eine Regierungsbildung in Belgien sind zehn Wochen nach den Wahlen in eine schwere Krise geraten. König Albert II. lehnte einen Wunsch des frankophonen Sozialistenchefs Elio di Rupo ab, ihn von der Suche nach einer Regierungskoalition zu entbinden. Di Rupo soll weiter versuchen, sich mit den flämischen Nationalisten auf eine Staatsreform zu einigen. Er hatte erklärt, die unterschiedlichen Positionen von Flamen und Wallonen seien nicht miteinander vereinbar.