Tegucigalpa (dpa) - In Honduras sind fünf Mitglieder einer Familie von einem riesigen Felsen erschlagen worden. Drei Kinder wurden bei dem Unglück verletzt. Der Fels hatte sich nach langen Regenfällen an einem Berghang gelöst und war in eine Siedlung gestürzt. In einem anderen Teil der Hauptstadt Tegucigalpa waren zuvor 300 Häuser von einer Schlammlawine beschädigt worden. In der gesamten Region zwischen dem Süden Mexikos und Nicaragua hat der Regen inzwischen zu großen Überschwemmungen geführt.