Kundus (dpa) - Bundestagspräsident Norbert Lammert und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg haben ihren gemeinsamen Afghanistan-Besuch in Kundus fortgesetzt. In dem deutschen Feldlager inmitten einer Unruheprovinz gedachten sie am Ehrenhain der gefallenen deutschen Soldaten. Zuletzt waren im April sieben deutsche Soldaten bei zwei Angriffen der Taliban getötet worden, drei davon waren in Kundus stationiert. Zu Guttenberg mahnte erneut eine realistische Betrachtung des Einsatzes und mehr Aufmerksamkeit für die gefährliche Aufgabe der Soldaten an.