Düsseldorf (dpa) - Neue Details zur Loveparade-Katastrophe: Im Lagezentrum von Veranstalter und Polizei soll es nach Angaben einer Sicherheitsfirma in der kritischen Phase zu technischen Störungen gekommen sein. Es habe Kamerabilder gegeben, die plötzlich verschwunden seien, sagte der Geschäftsführer der Kölner Sicherheitsfirma R.A.D., Robert Ahrlé, dem «WDR». Die Kameras seien ausgefallen, weil sie von Ravern bei ihrer dramatischen Flucht aus einem Tunnel unbeabsichtigt beschädigt wurden.