Augsburg (dpa) - WM-Torschützenkönig Thomas Müller hat seinen Höhenflug fortgesetzt und den FC Bayern München zusammen mit Miroslav Klose zum Sieger im Supercup gemacht. Mit dem 2:0 (0:0) gegen den FC Schalke 04 gewann der deutsche Meister und Pokalsieger zum 3. Mal den Wettbewerb.

Der 20 Jahre alte Müller erzielte in der 75. Minute in Augsburg das Führungstor. Klose hatte dem Shootingstar den Ball überlassen und durfte wenig später (81.) selbst den Treffer zum 2:0-Endstand feiern. Die Bayern hatten den nun wiederbelebten Supercup schon 1987 und 1990 gewonnen.

«Wir haben das Spiel dominiert, aber noch nicht so viele Torchancen herausgespielt. Das können wir noch verbessern», sagte Bastian Schweinsteiger nach den ersten 90 ernsthaften Minuten der Saison. «Wir haben überhaupt nicht in unser Spiel gefunden. Das reicht nicht, um Bayern München zu schlagen», erkannte Bundesliga-Rückkehrer Christoph Metzelder nach seinem ersten Pflichtspiel für «Königsblau». Auch Coach Felix Magath hatte die Defizite klar erkannt: «Man hat gesehen, dass das, was wir haben, gegen die Spitze in der Bundesliga und auch in Europa nicht reicht.»

Die deutschen WM-Spieler setzten die entscheidenden Akzente. Bei der Vorstellung wurden Kapitän Philipp Lahm, Müller und die anderen DFB-Stars aus Südafrika mit Beifall empfangen - und im Spiel setzten sich drei der insgesamt sechs vor der Pause aufgebotenen deutschen Nationalspieler gut in Szene. Müller zog auf und davon, bediente überlegt den nachgerückten Bastian Schweinsteiger, aber der scheiterte am WM-Kollegen Manuel Neuer im Tor der Schalker (8.).

30 662 Zuschauer in der ausverkauften Arena sahen einen ansehnlichen Beginn im ersten Supercup-Spiel seit 14 Jahren. Wie gewohnt und von Trainer Louis van Gaal immer gepredigt ließen die Bayern Ball und Gegner laufen, aber große Torchancen erarbeiteten sie sich lange nicht. Auch Schalke war nicht oft gefährlich. Beiden Teams war phasenweise die harte Vorbereitung auf die neue Saison anzumerken. Nach dem Seitenwechsel gaben beide in der in 170 Länder übertragenen Partie noch mal Gas.

Nach der Pause standen wieder WM-Akteure im Blickpunkt. Klose (52.) scheiterte nach feinem Zuspiel des umsichtigen Schweinsteiger am Pfosten. Im Gegenzug rettete Thomas Kraft nur Sekunden später bei seiner Pflichtspiel-Premiere für die Bayern-Profis gegen einen Raúl-Kopfball. Seine größte Tat vollbrachte der 22-Jährige in der 72. Minute, als er einen Schuss von Edu glänzend parierte. Aus Eckbällen entstand die meiste Gelsenkirchener Gefahr gegen eine gut gestaffelte Bayern-Defensive.

Eine Woche nach dem erfolgreichen Debüt von Raúl feierte der nächste Spanier seine Premiere in Königsblau. Sergio Escudero (Real Murcia) durfte in der zweiten Spielhälfte auf der linken Defensivseite ran - und zeigte gute Ansätze. Dann unterstrich Müller mit seinem wichtigen Tor einmal mehr seinen Wert. Den hatte der FC Bayern am 6. August schon mit einer vorzeitigen Vertragsverlängerung bis 2015 gewürdigt.