München (dpa) - Wie sollen gefährliche Straftätern nach dem Ende der Haft weiter überwacht werden? Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ist dagegen, sie nachträglich in Spezialeinrichtungen unterzubringen. Das sagte sie im Nachrichtenmagazin «Focus». Stattdessen favorisiert die Ministerin eine elektronische Fußfesseln. Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Konrad Freiberg, warnt inzwischen in der «Passauer Neuen Presse» davor, bei der Überwachung von Sexualstraftätern zu sehr auf die Polizei zu setzen.