Moskau (dpa) - In Moskau sterben zur Zeit doppelt so viele Menschen wie sonst. Das liegt zum einen an der anhaltenden Rekordhitze, zum anderen an dem giftigen Smog durch die Torfbrände im Umland der russischen Hauptstadt. Die Konzentration von Kohlenmonoxid in der Luft überschreitet den zulässigen Grenzwert in Moskau zur Zeit um mehr als das Sechsfache. Mit einer Verbesserung der Lage wird frühestens Mittwoch gerechnet. Landesweit lodern noch immer mehr als 500 Wald- und Torffeuer.