Bautzen (dpa) - Innenminister Thomas de Maizière hat den Opfern des Hochwassers in Sachsen Hilfe des Bundes in Aussicht gestellt. Zunächst gehe es darum, den Schaden aufzunehmen, sagte der CDU- Minister bei einem Besuch des Schienenfahrzeugherstellers Bombardier in Bautzen. Dort hatte die Spree das Werksgelände überflutet. Der Hochwasserscheitel der Neiße kam inzwischen in Bad Muskau an. Über mögliche Schäden ist noch nichts bekannt. Langsamer als erwartet erreichten die Fluten von Spree und Neiße auch Brandenburg.