Wien (dpa) - Die österreichische Popsängerin Christina Stürmer ist begeistert von der deutschen Grand-Prix-Siegerin Lena. Weil sie «nicht in dieses nullachtfünfzehn Schema - blonde lange Haare, tiefer Ausschnitt, aufgebrezelt - reinpasst. Sie kommt sehr normal rüber», sagte sie im Interview der dpa.

Früher sei es beim Eurovision Song Contest häufig um Politik und Länderfreundschaften gegangen. «Lena hat in diesem Jahr erstmals gezeigt, dass es auch anders laufen kann. Das fand ich persönlich sehr cool.»

Beim Grand Prix in Deutschland 2011 ist Österreich nach einer mehrjährigen Pause wieder dabei. Für Stürmer («Fieber») ist das aber kein Thema. «Eine Teilnahme fällt für mich eigentlich flach. Ich bin da schon angesprochen worden, aber ich finde das schwierig. Denn mich gibt es in dieser Form seit sieben Jahren, ich habe viel zu viel zu verlieren.» Gewinnen könne nur einer, verlieren aber viele. «Die Chancen sind halt eben sehr gering, das ist mir zu gewagt.»

Stürmer ist 2003 in der ORF-Castingshow «Starmania» Zweite geworden und mittlerweile einer der angesagtesten Popstars Österreichs. Am Freitag erscheint ihre neue Single «Wir leben den Moment», in drei Wochen ihr Album «Nahaufnahme».