New York (dpa) - Die US Open in New York haben ihre erste große Überraschung. Wimbledon-Finalist Tomas Berdych ist bereits in der ersten Runde ausgeschieden.

Der Tscheche, der beim mit 22,6 Millionen Dollar dotierten Hartplatz-Event von Flushing Meadows an siebter Stelle gesetzt war, unterlag dem Franzosen Michael Llodra nach 2:26 Stunden mit 6:7 (3:7), 4:6, 4:6.

In Wimbledon hatte Berdych noch im Viertelfinale sensationell den Schweizer Titelverteidiger Roger Federer besiegt und war erst im Endspiel dem Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal aus Spanien unterlegen. Mitfavorit Andy Murray bewältigte indes ohne Probleme seine Auftaktaufgabe. Der schottische Weltranglisten-Vierte setzte sich souverän nach 2:01 Stunden mit 6:3, 6:2, 6:2 gegen Lukas Lacko aus der Slowakei durch.

Im Frauenfeld sorgte Victoria Asarenka zu Beginn des dritten Turnier-Tages für einen Schrecken. Die an Nummer zehn gesetzte Weißrussin brach bei Temperaturen um 35 Grad in ihrem Zweitrunden-Match gegen Gisela Dulko aus Argentinien im ersten Satz zusammen. Zu diesem Zeitpunkt hatte die 21-Jährige, die trotz der Hitze in einem schwarzen Outfit antrat, mit 1:5 und 15:30 zurückgelegen.

«Asarenka hat aufgegeben, weil sie Kopfschmerz-Symptome hatte. Wir können sagen, dass dies wohl in erster Linie nichts mit der Hitze zu tun hat», sagte Turnier-Schiedsrichter Brian Earley. Asarenka wurde nach einer sofortigen ärztlichen Behandlung auf dem Platz in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht. «Ich habe zwar gut gespielt, aber wenn du sowas siehst, denkst du nicht mehr an Tennis, sondern sorgst dich nur noch um das Wohl deiner Gegnerin», war selbst Dulko geschockt.

Von den deutschen Profis greifen am Mittwoch nur Philipp Kohlschreiber und Tobias Kamke ins das Geschehen beim vierten und letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres ein. Der Bayreuther und der Lübecker stehen sich am Nachmittag (Ortszeit) im dritten deutschen Duell der diesjährigen US Open gegenüber.