Berlin (dpa) - Nach dem Streit um die Vertriebenenpräsidentin Erika Steinbach hat der CDU-Politiker Norbert Geis die Union vor einer Abkehr von den Vertriebenen gewarnt. Geis sagte der «Mitteldeutschen Zeitung», die Union sei immer auch die Partei der Vertriebenen gewesen; das sei nach wie vor eine wichtige Gruppe in der Bevölkerung. Er bedauere daher Steinbachs Rückzug aus dem CDU- Bundesvorstand. Steinbach war wegen ihrer Äußerungen zur Rolle Polens beim Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in die Kritik geraten.