Madrid (dpa) - Die spanischen Herzen hat er im Sturm erobert, nun will Mesut Özil ganz Europa verzaubern. Deutschlands Shootingstar kennt vor dem Champions-League-Auftakt von Real Madrid gegen Ajax Amsterdam nur ein Ziel: den Titel.

«Real Madrid ist der größte Club der Welt und die Erwartungen sind daher immer sehr groß. Unser Ziel ist es, jedes Spiel zu gewinnen», sagte der Mittelfeldspieler. Für den 21-Jährigen und seinen Teamkollegen Sami Khedira wäre es der erste Triumph in der Fußball-Königsklasse.

Sein neuer Trainer José Mourinho kennt den Champions-League-Pokal dagegen bereits aus nächster Nähe. 2004 mit dem FC Porto und in der vergangenen Saison mit Inter Mailand gegen den FC Bayern München bestieg der Portugiese jeweils Europas Fußball-Thron. Als erster Coach überhaupt will Mourinho nun mit einem dritten Team die begehrteste Trophäe des Club-Fußballs erobern. «Es zählt nur der Titel», machte Mourinho klar.

Damit folgt der Exzentriker den Vorgaben seines Präsidenten. Nach zwei Jahren ohne Titel ist die Erwartungshaltung bei den «Königlichen» groß, Club-Boss Florentino Pérez hat den Gewinn der Champions League als wichtigstes Ziel ausgegeben. «Der Druck ist groß, vor allem bei einer neuen Mannschaft wie der unseren», sagte Mourinho, der sein Starensemble vor dem niederländischen Vizemeister des ehemaligen Hamburger Trainers Martin Jol warnte. «Es wird schwierig. Ajax ist ein ungemütlicher Gegner.»

Zum Türöffner gegen den niederländischen Abwehrriegel soll vor allem Özil fungieren. Nach seiner starken Leistung in der Primera División gegen CA Osasuna fordern Fans und Medien den Beweis, dass der frühere Bremer auch auf internationalem Topniveau dem Real-Spiel seinen Stempel aufdrücken kann. Die Vorschusslorbeeren für Özil sind groß. «Özils Spiel ist intelligent, nützlich und brillant», schrieb die Tageszeitung «El Mundo». «Özils Leistung gegen CA Osasuna war nur der Aperitif», versuchte das Sportblatt «Marca» den Zuschauern die Partie gegen Ajax schmackhaft zu machen.

Ein Selbstläufer wird die Gruppenphase für die hoch favorisierten Madrilenen jedoch nicht. Vor allem der AC Mailand, der seinen Kader kurz vor Transferschluss mit den Topstürmern Zlatan Ibrahimovic und Robinho aufgemotzt hat, will Real Platz eins in der Gruppe G streitig machen. AJ Auxerre und Amsterdam sind da nur Außenseiter.

Die größte Konkurrenz für Özil und Co. kommt auch in diesem Jahr wieder von der Insel. Vor allem der die englische Premier League bislang dominierende FC Chelsea will endlich den ersten großen internationalen Erfolg. 12 Punkte, 17:1 Tore lautet die eindrucksvolle Bilanz der «Blues» in der Heimat bislang, der Beginn der Europareise beim slowakischen Vertreter MSK Zilina dürfte da nur ein leichter Aufgalopp sein.