San Francisco (dpa) - Apple will tiefer ins Videogeschäft vorstoßen. Konzernchef Steve Jobs stellte am Mittwoch in San Francisco eine neue Version der Wohnzimmer-Box Apple TV vor, die in den USA nur noch 99 Dollar kosten soll.

Der Vorgänger war mehr als doppelt so teuer. In Deutschland wurde der Preis ähnlich stark auf 119 Euro gesenkt.

Apple geht auch auf den Trend zu Online-Netzwerken ein und integriert in die neue Version seiner Mediensoftware iTunes ein Musik-Netzwerk mit dem Namen Ping. Darüber können sich Nutzer mit ihren Freunden austauschen oder Neuigkeiten von ihren Lieblingskünstlern sehen. Die Zahl der iTunes-Kunden gibt Apple mit 160 Millionen an. Damit bekommt Ping gleich eine solide Nutzerbasis.

Aus dem iTunes-Store sind künftig Episoden von TV-Serien in hoher Auflösung für 99 US-Cent abrufbar. Zu diesem Preis kann man die Serienfolgen leihen, nicht kaufen. Allerdings machen bei der Preissenkung nur die Senderketten ABC und Fox mit. Andere wollten bisher nicht mitziehen, räumte Jobs ein. Darüber hinaus bekommen die Fernsehzuschauer über die kleine Kiste Zugriff auf die in Amerika beliebte Online-Videothek Netflix.

Derzeit versuchen immer mehr Anbieter, beim Zusammenwachsen von Fernsehen und Online-Video eine Schlüsselposition zu gewinnen. Unmittelbar nach dem Apple-Event entdeckten US-Blogger auf der amerikanischen Website des weltgrößten Einzelhändlers Amazon ebenfalls Serien-Episoden von ABC und Fox zu 99 US-Cent - und dafür kann man sie dort kaufen statt leihen wie bei Apple.

Allerdings preschte Amazon offenbar auf eigene Rechnung vor, wie das «Wall Street Journal» herausfand. Die Preissenkung sei nicht mit den Sendern abgesprochen, berichtete das Blatt online unter Berufung auf informierte Personen. Der Internet-Händler könne mit Pech auch auf der Differenz sitzenbleiben.

Stunden zuvor kündigte Sony auf der Funkausstellung IFA in Berlin einen neuen Musik- und Videodienst an. Dabei sollen die Songs und Filme nicht auf die Geräte heruntergeladen, sondern nur direkt aus dem Netz abgespielt werden. Apple demonstrierte mit der Live-Übertragung des Jobs-Auftritts auf Apple-Geräte, dass das für sie technisch auch kein Problem ist.