New York (dpa) - Tennisprofi Philipp Kohlschreiber hat als siebter und letzter der 16 gestarteten deutschen Tennis-Profis bei den US Open in New York den Einzug in die zweite Runde geschafft.

Die deutsche Nummer Eins aus Augsburg setzte sich in seiner Auftakt-Begegnung nach 2:31 Stunden gegen seinen Landsmann Tobias Kamke aus Lübeck mit 6:2, 4:6, 6:2, 6:4 durch. «Ich habe sicher nicht geglänzt, aber es war einfach nur wichtig durchzukommen», sagte der 26-Jährige nach der Partie. «Ich muss mich auf jeden Fall steigern.»

Die Schmerzen nach einer Verletzung der rechten Schulter, die er sich vor zwei Wochen beim ATP-Masters-Turnier im amerikanischen Cincinnati zugezogen hatte, seien kein Problem mehr, sagte Kohlschreiber. Die Nummer 31 der Weltranglisten trifft in seinem nächsten Match des mit 22,6 Millionen Dollar dotierten Hartplatz- Turniers auf Gilles Simon. Dem Franzosen war Kohlschreiber in zwei der bisherigen drei Duelle unterlegen.

Für Fan-Liebling Andy Roddick ist das Turnier hingegen bereits beendet. Der amerikanische US Open-Champion von 2003 verlor überraschend sein Zweitrunden-Duell gegen Janko Tipsarevic aus Serbien mit 6:3, 5:7, 3:6, 6:7 (4:7). Für den Texaner war es zwei Tage nach seinem 28. Geburtstag die erste Zweitrunden-Niederlage seiner Karriere in Flushing Meadows. Zuvor war mit Tomas Berdych auch der diesjährige Wimbledon-Finalist gescheitert. Der Tscheche unterlag dem Franzosen Michael Llondra mit 6:7 (3:7), 4:6, 4:6.

Ausgeschieden sind auch die Sieger des Wimbledon-Doppels, Philipp Petzschner und Jürgen Melzer. Der Bayreuther Petzschner scheiterte mit seinem österreichischen Partner an dem Doppel aus Südafrika und Rumänien, Kevin Anderson und Victor Hanescu, mit 6:4, 3:6, 6:7 (1:7).

Bei den Damen spazierte unterdessen Titelverteidigerin Kim Clijsters in Runde drei. Die Belgierin besiegte den australischen Teenager Sally Peers mit 6:2, 6:1 und gewann somit ihr 16. US Open- Einzel in Folge.

Sorge bereitete die an Nummer zehn gesetzte Victoria Asarenka. Die Weißrussin war in ihrer Zweitrunden-Partie gegen Gisela Dulko aus Argentinien beim Stand von 1:5 und 15:30 im ersten Satz umgekippt. Im Rollstuhl wurde sie aus der Arena gebracht. Zunächst wurde vermutetet, dass die Tennisspielerin bei Temperaturen von 35 Grad einen Hitzeschlag erlitten habe. Asarenka teilte später jedoch mit, bei einem Sprint während des Aufwärmens vor dem Match gestürzt zu sein. Dabei schlug sie sich mit dem Arm an den Kopf. Im Krankenhaus wurde nun eine leichte Gehirnerschütterung festgestellt.