New York (dpa) - Andreas Beck hat die Sensation im New Yorker Tennis-Tempel klar verpasst. Der Nobody aus Stuttgart unterlag bei den US Open in seinem Zweitrunden-Match Superstar Roger Federer nach 100 Minuten glatt mit 3:6, 4:6, 3:6.

Bei seinem ersten Auftritt im riesigen Arthur-Ashe-Stadium begann Beck nervös, wehrte sich dann aber lange tapfer und hatte letztlich gegen den fünfmaligen US-Open-Champion aus der Schweiz trotzdem keine Chance. Zuvor hatte bereits Sabine Lisicki ihre Zweitrunden-Partie im größten Freiluft-Tennis-Stadion der Welt verloren.

Für die Berlingerin war somit wieder einmal in Runde zwei in New York Endstation. Mit einer Reihe leichter Fehler besiegelte die 20-Jährige die 1:6, 6:7 (5:7)- Niederlage gegen die russische Wimbledon-Finalistin Wera Swonarewa. Nur wenige Minuten zuvor hatte sich Julia Görges gegen Yanina Wickmayer mit 4:6, 5:7 geschlagen geben müssen. Die Weltranglisten-18. aus Belgien wird für die 21-Jährige aus Bad Oldesloe allmählich zur Angstgegnerin, es war die dritte Pleite in diesem Jahr.

Lisicki gab sich nach ihrer Niederlage zumindest äußerlich gelassen. «Die Enttäuschung ist da, aber insgesamt überwiegt die Freude, denn im zweiten Satz war ich ziemlich nah dran. Das war knapp», sagte sie. Lisicki scheiterte mehr an ihren eigenen Patzern als an den spielerischen Qualitäten von Swonarewa. In ihrer vierten Partie nach der schweren Knöchelverletzung im März war ihr die fehlende Matchpraxis deutlich anzumerken.

«Viele Elemente kommen noch nicht zusammen. Und gegen eine Top-Ten-Spielerin ist es dann noch schwerer. Aber ich habe mich in den vergangenen zwei Wochen viel verbessert und werde New York mit weitaus mehr Selbstvertrauen verlassen, als ich bei der Anreise hatte», meinte die Nummer 94 der Weltrangliste.

Julia Görges fiel auf Nebenplatz 4 vor allem durch ihr neongelbes Outfit auf. Sportlich hingegen war für die Schleswig-Holsteinerin gegen Wickmayer alles beim Alten: Wie schon bei den jüngsten Duellen in Auckland und Indian Wells verließ die Belgierin nach zwei Sätzen den Court als Siegerin.

Dabei war Görges in den 102 Minuten durchaus ebenbürtig, verlor aber beim Stand von 4:5 im ersten Satz und 5:6 im zweiten Durchgang jeweils ihr Service und kassierte so ihre insgesamt vierte Niederlage im fünften Duell gegen Wickmayer. «Solche Situationen machen halt den Unterschied zwischen der Nummer 18 und der Weltranglisten-44. aus», befand Görges. In Andrea Petkovic ist somit nur noch eine deutsche Spielerin im Turnier. Die Darmstädterin spielt noach gegen die Amerikanerin Bethanie Mattek-Sands und Philipp Petzschner tritt als dritter Deutscher auf dem Centre Court gegen den Weltranglisten-Dritten Novak Djokovic an.