Berlin (dpa) - Die FDP-Bundestagsfraktion verlangt zusätzliche Sparanstrengungen von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen. Bei einer Neuberechnung der Hartz-IV-Leistungen dürften für den Haushalt keine zusätzlichen Kosten entstehen, sagte Fraktionschefin Birgit Homburger der dpa. Eventuelle Mehrausgaben müssten durch Einsparungen an anderer Stelle im Haushalt des Arbeitsministeriums ausgeglichen werden. Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts müssen die Bildungsangebote für Hartz-IV-Kinder verbessert werden.