Berlin (dpa) - Ein unter Terrorverdacht stehender Deutscher wird seit Wochen von US-Sicherheitskräften in Afghanistan festgehalten. Das bestätigte ein Sprecher des Auswärtigen Amts in Berlin. Die Bundesregierung bemühe sich bei der US-Regierung um konsularische Betreuung des Mannes. Nach Informationen der Tageszeitung «taz» gehörte der Mann einer Gruppe von Hamburger Islamisten an. Sie waren im März 2009 ins afghanisch-pakistanische Grenzgebiet gereist, um sich dort in Terrorcamps ausbilden zu lassen.