Berlin (dpa) - Schalke 04 hat im fünften Anlauf den ersten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Felix Magath gewann 2:1 beim SC Freiburg. Matchwinner war der Niederländer Klaas-Jan Huntelaar mit seinem Siegtor in der 87. Minute.

Revier-Rivale Borussia Dortmund schaffte mit 5:0 über den 1. FC Kaiserslautern schon den vierten Sieg in Folge und stürmte auf Rang zwei hinter dem FSV Mainz 05. Den ersten Saisonsieg feierte der 1. FC Nürnberg beim 2:1 über den VfB Stuttgart, der weiter Vorletzter ist. Die erste Niederlage bezog der Hamburger SV daheim mit 1:3 gegen den VfL Wolfsburg. Über den zweiten Saisonsieg jubelte der FC St. Pauli dank des 2:1 bei der kriselnden Borussia aus Mönchengladbach. Bayer Leverkusen gewann in der Schlussminute 2:1 gegen Eintracht Frankfurt, das Vorletzter hinter Stuttgart ist.

Mainz hatte schon am Vortag die Tabellenführung verteidigt. Das Überraschungsteam hatte mit 2:0 gegen den 1. FC Köln auch sein fünftes Saisonspiel gewonnen. Die Kölner erwarten zum Start des 6. Spieltages 1899 Hoffenheim, Mainz tritt bei Rekordmeister Bayern München an.

Schalke-Trainer Felix Magath hatte nach dem 1:3 gegen Dortmund gleich fünf Neue in die Startelf berufen. Die frühe Führung durch das Abstaubertor von Ivan Rakitic (9.) hielt in einer mäßigen Partie lange, dann war Papiss Cissé (69.) per Drehschuss mit seinem fünften Saisontor zur Stelle. Doch Neuzugang Huntelaar ließ die Schalker jubeln, der Freiburger Ivica Banovic (90.) sah noch die Rote Karte.

Die Dortmunder setzten gegen überforderte Lauterer ihre Erfolgsserie fort. Torjäger Lucas Barrios (31./88.), Kevin Großkreutz (38.), Mats Hummels (65.) und Robert Lewandowski (75.) schossen den höchsten Saisonsieg heraus.

Gleich der erste Torschuss brachte Ex-Meister VfL Wolfsburg durch das fünfte Saisontor von Edin Dzeko (15.) die Führung in Hamburg. Zum verdienten Ausgleich traf Eric Maxim Choupo-Moting (27.). Doch Dzekos Sturmpartner Grafite (71./78.) machte mit einem Doppelpack den zweiten Sieg in Folge perfekt.

Nach zwei Pleiten mit 0:11-Toren ließ Juan Arangos Treffer (25.) die Gladbacher zunächst durchatmen. Arango traf mit einem Freistoß noch den Außenpfosten (59.). Doch der aktivere Aufsteiger St. Pauli drehte durch den gerade eingewechselten Gerald Asamoah (66.) und den Foulelfmeter von Florian Bruns (71.) die Partie. Der Gladbacher Mohammadou Idrissou sah in der Nachspielzeit noch Gelb-Rot.