Amsterdam (dpa) - Der niederländische «Walzerkönig» André Rieu hat wegen einer hartnäckigen Virusinfektion zwei internationale Tourneen mit zahlreichen Konzerten abgesagt.

Rieus Klassik-Unternehmen müsse dadurch herbe finanzielle Verluste verkraften, hieß es in Medienberichten. Betroffen seien sechs für den Herbst geplante Auftritte in England und Nordirland sowie zwölf in Australien und Neuseeland, sagte Rieus Sohn Pierre der Zeitung «De Telegraaf».

Von der seit Ende August anhaltenden Viruserkrankung seien die Gleichgewichtsorgane des Violinisten und Orchesterleiters betroffen, der am 1. Oktober 61 Jahre alt wird. «Papa war noch nie so krank wie jetzt», sagte Pierre Rieu. «Er wird immer noch von Schwindelanfällen heimgesucht und darf derzeit nicht auf die Bühne.»

Die Tourneen seien zunächst auf Anfang kommenden Jahres verschoben worden. Die rund 120 Musiker und anderen Mitarbeiter seines «Johann-Strauß-Orchesters» müssten ungeachtet der Einnahmeverluste weiter bezahlt werden. Hinzu komme, dass bereits gekaufte Flugtickets und Hotelübernachtungen für die Tournee wohl nicht erstattet werden.

Rieus Musik-Unternehmen verfüge aber noch über genügend Mittel, um diese Situation durchzustehen, sagte der Sohn. Sein Vater sei gerührt durch Hilfsangebote von Musikliebhabern, bitte aber von Spenden abzusehen. «Papa hofft, dass die Menschen jetzt nicht Umschläge mit Geld schicken.»

Der in Maastricht beheimatete Künstler, der seit Mitte der 90er Jahre mit seinem Orchester um die Welt reist und immer wieder ganze Stadien füllte, galt bislang als einer der bestverdienenden Musiker. Seine Walzer-Show sei jedoch bereits Anfang des Jahres unter anderem durch hohe Kosten in Australien in große Schwierigkeiten geraten, berichtete die Zeitung «de Volkskrant».