Singapur (dpa) - Fünf Piloten machen sich noch Hoffnungen auf den WM-Titel in dieser Formel-1-Saison. Die Nachrichtenagentur dpa stellt die Kandidaten vor und schätzt ihre Chancen in den letzten fünf Saisonrennen ein.

Mark Webber (Red Bull/Alter: 34/Punkte: 187): Stärke: Konstanz. Nur einmal ohne Punkte in den bisherigen 14 Rennen. Aber halten die Nerven? Gefahr droht ausgerechnet vom Teamkollegen Vettel, denn die kommenden Strecken liegen ihrem Red Bull.

Lewis Hamilton (McLaren/25/182): Trotz selbst verschuldeten Monza-Ausfalls noch mit besten Chancen. Der Champion von 2008 weiß, wie man Weltmeister wird. Der Brite ist aber oft ungestüm. Und: die kommenden Kurse sind keine McLaren- Strecken; Konkurrenz im Team.

Fernando Alonso (Ferrari/29/166): Nach dem Sieg für Ferrari in Monza erst recht obenauf. Erfahrung: Schon zweimal Weltmeister. Kompromisslos. Ein Racer ohne teaminterne Konkurrenz. Alle für Einen bei der Scuderia.

Jenson Button (McLaren/30/165): Titelverteidiger. Der Brite braucht niemandem mehr etwas zu beweisen. Button ist abgeklärt und holt konstant Punkte. Nachteil: Der McLaren gilt als nicht schnell genug auf den kommenden Strecken. Und dann ist da auch noch Hamilton.

Sebastian Vettel (Red Bull/23/163): Er kann jüngster Weltmeister der Formel 1 werden. In Monza zeigte er mit seinem Taktik-Coup, was in ihm steckt. Vettel ist schnell, hat ein starkes Auto für die kommenden Kurse. Fehler darf er sich aber nicht mehr erlauben.