Hamburg (dpa) - Der VfL Wolfsburg hat dem Hamburger SV die erste Saisonniederlage zugefügt und mit dem 3:1 (1:1) im Nordderby die Abstiegsränge der Fußball-Bundesliga verlassen. Der HSV wird dagegen mit zuletzt zwei Unentschieden und einer Niederlage seinen hohen Ansprüchen nicht gerecht.

Wolfsburgs Torjäger Edin Dzeko (15. Minute) brachte die Gäste vor 50 231 Zuschauern am Hamburger Volkspark in Führung, bevor Eric Maxim Choupo-Moting (27.) ausgleichen konnte. Der Brasilianer Grafite sorgte in der 71. und 78. Minute dann aber doch für den zweiten Saisonsieg der Wolfsburger.

«Das war ein großer Sieg, sehr wichtig. Wir waren gut organisiert und haben sehr diszipliniert und kompakt gespielt», lobte VfL-Coach Steve McClaren seine Elf. Sein HSV-Kollege Armin Veh haderte hingegen: «Das war unheimlich bitter für uns, wir haben klar dominiert», klagte Veh. Auch Mladen Petric war nach der unglücklichen Niederlage frustriert: «Wir waren die klar bessere Mannschaft, nur der Ball ging nicht rein. Wolfsburg hat drei Konter gespielt und dreimal rappelt's. Das darf uns nicht passieren.»

Sein Trainer Veh überraschte gegen seinen Ex-Club mit der Aufstellung von Eric Maxim Choupo-Moting für den angeschlagenen Eljero Elia (Achillessehnen-Reizung) auf der linken Seite. Für den an der Wade verletzten Paolo Guerrero spielte Petric hinter Ruud van Nistelrooy, dem nur wenig gelingen wollte. Wieder einmal zum Zuschauen verdammt bis zur Schlussviertelstunde war Piotr Trochowki.

Die zu Beginn engagierten Hamburger kamen durch zwei Freistöße von Petric (7./10.) zu hochkarätigen Chancen, Torhüter Diego Benaglio rettete jeweils. Auch Heiko Westermann (22.) verströmte Torgefahr, als er einen Eckball mit dem linken Fuß nur knapp am VfL-Gehäuse vorbeischoss.

Mit einem schnellen Konter gingen die Gäste in Führung: Dzeko verwertete einen Pass von Peter Pekarik und schoss ihn für Frank Rost unhaltbar mit seinem rechten Fuß ins Eck. Damit gelang dem Bosnier schon das fünfte Saisontor - und das in einer Phase, in der der HSV deutlich mehr Anteile am Spielgeschehen hatte. Spielmacher Diego blieb im taktischen System mit der Mittelfeldraute und zwei Stürmern wie beim Sieg gegen Hannover 96 nach seiner Rippenprellung über weite Strecken blass.

Mit seinem ersten Saisontor rechtfertigte Choupo-Moting seine überraschende Nominierung. Nach einem glänzenden Solo von Jonathan Pitroipa köpfte er einen abgefälschten Pass unhaltbar ein. Der in der Vorsaison an den 1. FC Nürnberg ausgeliehene 21-Jährige will sich nun auch beim HSV durchsetzen. Die Gastgeber setzten nach der Pause ihr Powerplay fort und kamen durch Westermann (53.) zu einer Großchance, als er nach einer Ecke von Zé Roberto den Pfosten traf. Auch Petric hätte für die emsigen Hanseaten treffen können, schoss aber in die Arme von Benaglio.