Leverkusen (dpa) - Dank eines späten Elfmeter-Treffers von Arturo Vidal hat Bayer Leverkusen seine Mini-Krise überwunden. Der Europa-League-Teilnehmer gewann gegen Eintracht Frankfurt mit 2:1 (1:1) und schaffte damit den ersten Sieg in der Fußball- Bundesliga seit drei Spielen.

Vor 24 400 Zuschauern in der BayArena, darunter Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack, erzielten Lars Bender (9. Minute) und Vidal (90./Elfmeter) die Treffer für die Gastgeber. Den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Hessen hatte Ex-Torschützenkönig Theofanis Gekas (18.) markiert. Frankfurts Patrick Ochs sah kurz vor dem Abpfiff die Gelb-Rote Karte.

Nach einjähriger Pause feierte Simon Rolfes ein solides 45-Minuten-Comeback im Bayer-Trikot. «Das war so gar nicht geplant. Der Trainer hat mich erst in der Halbzeitpause gefragt, ob ich spielen könnte», verriet der Nationalspieler.

Die Leverkusener, bei denen Erin Derdiyok statt der verletzten Nationalstürmer Stefan Kießling und Patrick Helmes im Angriff spielte, nutzten gleich die erste Chance zur Führung. Nicolai Jörgensen spielte den Ball quer in den Strafraum, dort drückte Bender die Kugel über die Linie. Kurz darauf hatte Barnetta den zweiten Bayer-Treffer auf dem Fuß (15.), aber der Schweizer zielte bei seinem Distanzschuss knapp vorbei.

Als Schwachpunkt erwies sich trotz des Sieges erneut die Bayer- Verteidigung, in der Trainer Jupp Heynckes Stefan Reinartz für den angeschlagenen Abwehrchef Sami Hyypiä brachte. Die Zuordnung stimmte nicht immer und Torwart René Adler musste schon früh gegen Halil Altintop (1.) und Benjamin Köhler (5.) retten. Beim Ausgleich sah Innenverteidiger Manuel Friedrich nicht gut aus: Eintracht-Stürmer Gekas konnte nach mustergültiger Flanke von Ochs fast unbedrängt gegen seinen Ex-Club einköpfen. Mit einer missglückten Hereingabe von der Grundlinie hätte Altintop beinahe den zweiten Eintracht-Treffer erzielt, doch der überraschte Adler konnte den Ball über die Querlatte lenken (24.).

Danach verflachte das zunächst zügige Spiel aufgrund zahlreicher Fehlpässe zusehends und auch in der zweiten Halbzeit tat sich nicht mehr viel. Die Spielfreude schwand und die Angriffsversuche endeten meist an der Strafraumgrenze. Trotzdem kamen die leicht überlegenen Leverkusener durch Hanno Balitsch (47./61) und Rolfes (79.) noch zu guten Möglichkeiten.

Als beide Teams schon kaum mehr mit einem Treffer rechnetet, wurde Derdiyok kurz vor Schluss im Strafraum von Ochs gefoult und bekam zurecht einen Elfmeter zugesprochen. Ochs sah für die Aktion in seinem 150. Bundesligaspiel die Gelb-Rote-Karte. Vidal verwandelte den fälligen Strafstoß. «Ich habe immer daran geglaubt, dass wir das Spiel noch gewinnen können», sagte Rolfes.