New York (dpa) - Der UN-Armutsgipfel hat viele Versprechen, aber keine finanziellen Verpflichtungen gebracht. Die Delegierten aus fast allen der 192 Mitgliedsstaaten nahmen ein Abschlusspapier zur Kenntnis, dass die sogenannten Millenniumsziele weiter als Ziel der Weltgemeinschaft nennt. Vor zehn Jahren hatten die Vereinten Nationen bei ihrem Millenniumsgipfel beschlossen, bis 2015 die Armut und den Hunger auf der Welt zu halbieren, Krankheiten zu bekämpfen sowie Bildung und Umweltschutz zu fördern.