Berlin (dpa) - Der Weiterbetrieb des Kernkraftwerks Biblis A in Hessen ist womöglich unrechtmäßig. Das geht aus einem Gutachten im Auftrag des Ökostrom-Anbieters Lichtblick hervor, das der dpa vorliegt. Hintergrund ist die Übertragung von Reststrommengen vom Eon-Kraftwerk Stade auf den RWE-Meiler Biblis A. Die Vereinbarung verstoße gegen das Atomgesetz, das Wettbewerbsrecht und den Atomkonsens, heißt es in dem Gutachten. RWE wies die Vorwürfe zurück. Eine Sprecherin sagte, das Atomgesetz erlaube auch die Übertragung von Reststrommengen zwischen verschiedenen Kernkraftwerksbetreibern.