Wellington (dpa) - In Neuseeland sind wieder viele Wale in seichtes Wasser geraten. Helfer kämpften im Großeinsatz um das Leben der rund 80 Tiere. Mindestens 40 sind in der Spirits Bay-Bucht aber bereits verendet. Die anderen Tiere wurden immer wieder gegen die Felsen geworfen. Sie sollen morgen mit Lastwagen zu einer ruhigeren Bucht gebracht werden. Die Umweltschutzbehörde appellierte an die Bevölkerung zu helfen, um die Tiere über Nacht am Leben zu erhalten. Sie müssen immer wieder mit Wasser benetzt werden.