Berlin (dpa) - Die Klimaanlagen-Ausfälle im Hochsommer kosten die Deutsche Bahn viel Geld. Der Konzern hat inzwischen rund 27 000 Hitzeopfer entschädigt. Insgesamt wurden dafür knapp vier Millionen Euro ausgegeben. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Konzernkreisen. Die Bahn hatte nach den Pannen im Juli entschieden, Reisenden mit Gesundheitsproblemen Schmerzensgeld zu zahlen. Außerdem wurden Reisegutscheine ausgegeben. Bei Temperaturen weit über 30 Grad waren in gut 50 Fernzügen die Klimaanlagen ausgefallen.