Hamburg (dpa) - Das Reeperbahn Festival in Hamburg feiert in diesem Jahr sein fünftes Jubiläum. Aus diesem Anlass eröffnet Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) am Donnerstag das dreitägige Musikspektakel, das bereits seit 2006 als Publikumsmagnet und Sprungbrett für noch unbekannte Bands gilt.

In zahlreichen Clubs rund um die Amüsiermeile werden etwa 170 Musiker aus aller Welt erwartet, so zum Beispiel Eivør Pálsdóttir von den Faröer Inseln, Tian aus Shanghai, The Jolly Boys aus Jamaika oder Punk TV aus Russland.

Das genreübergreifende Festival solle aber nicht nur Newcomern eine Plattform bieten, teilten die Veranstalter mit. So werden auch bekannte Größen, wie die Norwegerin Marit Larsen, die mit ihrem Hit «If A Song Could Get Me You» abräumte und Broken Beats aus Dänemark mit von der Partie sein.

Aber auch heimische Musiker, wie die Hamburger Band Fotos gehören zum Line-up des Musikfests, das laut Festivalsprecher Björn Pfarr wegen seines ungewöhnlichen Konzepts inzwischen zu den wichtigsten Treffpunkten der Live-Entertainment-Branche gehört.

Im vergangenen Jahr lockte das Festival rund 17 000 Besucher auf den Hamburger Kiez, bei der Premiere 2006 waren 9000 Besucher live dabei, in diesem Jahr rechnen die Veranstalter nochmals mit einem Anstieg der Besucherzahlen. «Die stetig steigenden Zahlen zeigen, wie spannend dieses Ereignis ist. Nicht nur für die Fans, auch für Talentscouts», erklärten die Veranstalter.