New York/Berlin (dpa) - Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin will die schwierige Lage in der Luftfahrt-Branche mit einem dichten Netz an Bündnissen meistern.

Nach dem Start gemeinsamer Flüge mit der drittgrößten US-Linie American Airlines sowie mit Finnair hält Air-Berlin-Chef Joachim Hunold nun nach weiteren Partnern Ausschau. «Für nächsten Sommer gucken wir uns Iberia und British Airways an», sagte er in New York. Übernahmen in der von Wirtschaftskrise, teurem Sprit, Vulkanasche und Preiskampf gebeutelten Branche erteilte er eine Absage.