Berlin (dpa) - Die Präsidien von CDU und CSU setzen heute in Berlin ihre gemeinsame Klausur fort. Dabei wollen die Führungsgremien noch einmal formal über die Empfehlung für ein Aussetzen der Wehrpflicht entscheiden.

Sie hatten sich gestern Abend einvernehmlich hinter die Pläne von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) gestellt. CSU-Chef Horst Seehofer hatte seine Bedenken zuletzt zurückgestellt. Die Zahl der Soldaten soll nicht auf das bisher genannte Minimum von 163 500 sinken. Eine genaue Höhe nennt die Unionsspitze in der Empfehlung aber nicht. Die Parteitage von CSU und CDU stimmen im Oktober und November über die Bundeswehrreform ab.