Schwerin/Stralsund (dpa) - Zwischen Pinguinen und Porzellan: In Stralsund und Schwerin hat das dänische Kronprinzenpaar am Montag seine zweitägige Reise durch Mecklenburg-Vorpommern begonnen.

Höhepunkt der ersten Station war ein Rundgang durch das Ozeaneum. Sichtlich Spaß hatte das Paar auf der Dachterrasse des Ozeaneums bei der Fütterung der Pinguine. Mit High-Heels tastete sich Kronprinzessin Mary, die im Januar Zwillinge erwartet, auf den Pinguinfelsen vor und streckte den hungrigen Wasservögeln Sprotten entgegen.  

Zudem interessierten sich Frederik und seine Frau Mary besonders für die Ausstellung über die Ostsee und die deutsch-dänischen Kooperationen bei der Erforschung der Schweinswale. «Das Museum ist eine Perle, eine moderne Perle in Stralsund», sagte der Kronprinz nach dem Rundgang beeindruckt.

Am Nachmittag spürte er im Schweriner Schloss seinen familiären Wurzeln nach und eröffnete im Staatlichen Museum eine dänische Porzellan-Ausstellung. Der erste Besuchstag sollte nach einem Empfang im Thronsaal mit einem festlichen Abendessen im Schloss ausklingen.

Das Prinzenpaar war einer Einladung von Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) gefolgt, der seine königlichen Gäste gemeinsam mit Ehefrau Britta begleitet. Mit dem Besuch sollen die traditionell guten Kontakte beider Länder vertieft werden.

Die dänische Botschaft in Berlin hatte 2008 das Nachbarschaftsprojekt «Re:connect» gestartet, um «die historisch engen kulturellen Beziehungen zwischen Dänemark und den neuen Bundesländern (der ehemaligen DDR) neu zu beleben».

Sellering dankte dem Prinzenpaar, dass es sich mit seinem Besuch persönlich für dieses Ziel einsetze. Es sei zudem ein großes Glück, dass seit dem Mauerfall auch für die Menschen in Ostdeutschland der direkte Austausch möglich sei.