Feinunze Gold kostet erstmals mehr als 1300 Dollar

London (dpa) - Der Goldpreis jagt von Rekord zu Rekord: Erstmals kostete die Feinunze (31,1 Gramm) am Montagvormittag kurzzeitig mehr als 1300 Dollar. Als Grund nannten Händler unter anderem die Sorge vor einer Abschwächung der Weltwirtschaft. Enttäuschende US-Konjunkturdaten hatten den Goldpreis zuletzt immer weiter nach oben getrieben. Außerdem schürten die jüngsten Aktionen der Zentralbanken in den USA und Japan die Sorge, dass es zu einem Abwertungswettlauf unter den Weltwährungen kommen könnte, wie Händler sagten. Die Sorge vor einer Inflation dürfte dem Goldpreis auch längerfristig Auftrieb verleihen.

ifo-Studie: Großteil der Firmen plant Neueinstellungen

München (dpa) - Die meisten deutschen Unternehmen wollen nach Krise, Kurzarbeit und Einstellungsstopp wieder neues Personal einstellen. In einer Umfrage des Münchner ifo-Instituts kündigten 87 Prozent der befragten Firmen an, sich in den nächsten zwölf Monaten nach neuen Mitarbeitern umzusehen. Allerdings wollen sich viele Firmen noch nicht langfristig binden. Befristete Arbeitsverträge würden bei den Neueinstellungen eine größere Rolle spielen als bisher, gab rund ein Viertel der Firmen an. Für die Erhebung hatte das ifo-Institut im Auftrag des «Manager Magazins» rund 1000 Personalchefs deutscher Firmen zu ihren Einstellungsplänen befragt.

Munich Re: Wetterextreme richten Milliardenschäden an

München (dpa) - Schwere Unwetter und riesige Feuersbrünste haben in den ersten neun Monaten des Jahres tausende Menschen das Leben gekostet und Schäden in Milliardenhöhe angerichtet. Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re registrierte zwischen Januar und September 725 Katastrophen, die mit dem extremen Wetter in Zusammenhang stehen. Das sei die zweithöchste Zahl für diesen Zeitraum seit 1980, wie der Konzern am Montag in München mitteilte. Insgesamt starben rund 21 000 Menschen, die Schäden summierten sich auf mehr als 65 Milliarden US- Dollar. 2010 sei bisher das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen vor 130 Jahren, allein die zehn wärmsten Jahre habe es in den letzten zwölf Jahren gegeben. Grund sei vermutlich der Klimawandel.

IG Metall: Von der Leyen vernichtet reguläre Arbeitsplätze