Brüssel (dpa) - Der Streit um einen strengeren Euro- Stabilitätspakt spaltet die Europäer. Mehrere Mitgliedstaaten wehren sich gegen automatische Strafen für Schuldensünder. Diese werden vor allem von der EU-Kommission und Deutschland gefordert. Frankreichs Wirtschaftsministerin Christine Lagarde sagte, das Schicksal eines Landes dürfe nicht nur in der Hand von Fachleuten liegen. Man könne die Politik nicht aushebeln. Laut Diplomaten gibt es auch Einwände aus Italien oder Spanien. Mit der Reform soll ein Fast-Staatsbankrott wie in Griechenland verhindert werden.