Rangsdorf (dpa) - Es ist das bislang schlimmste Busunglück in Deutschland in diesem Jahr: 13 Polen starben, als ihr Reisebus auf einer Autobahn bei Berlin gegen einen Brückenpfeiler gerast ist. Dutzende Menschen wurden verletzt - viele davon schwer. Die Reisenden waren auf der Rückfahrt aus dem Spanien-Urlaub. Die Trauer in Deutschland und Polen ist groß. Polens Regierungschef Donald Tusk besuchte am Abend gemeinsam mit Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck Verletzte des Unglücks in einer Berliner Klinik.