Hamburg (dpa) - In Deutschland werden erstmals Körperscanner im Alltag getestet. Sie sollen am Körper versteckten Sprengstoff oder Waffen aufspüren. Die ersten zwei Geräte hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière auf dem Hamburger Flughafen in Betrieb genommen. Reisende können die Schleusen zunächst freiwillig nutzen. Die Verwendung von Körperscannern werde einen echten Gewinn für die Sicherheit im zivilen Luftverkehr bringen, sagte de Maizière. Die Kosten für ein Gerät belaufen sich auf 150 000 Euro.