Brüssel (dpa) - Die europäischen Finanzminister sind in Brüssel zusammengekommen. Die Runde will über strengere Defizit-Strafen debattieren. EU-Währungskommissar Olli Rehn warb erneut für seinen Vorschlag, Schuldensünder automatisch zu bestrafen. Im Kern fordert Rehn, dass sich die Mitgliedstaaten - anders als derzeit - künftig nur schwer gegen Strafen Brüssels wehren können. Rehn will übermorgen Gesetzesvorschläge machen, um den Euro-Stabilitätspakt zu verschärfen. Unterstützt wird er dabei von Deutschland.