Manila (dpa) - Asien boomt nach der Weltwirtschaftskrise: Die Wirtschaft dampft mit Vollgas voran. Vor allem der Export habe sich bestens erholt, und die Verbraucherausgaben seien ebenfalls stark, schrieb die asiatische Entwicklungsbank (ADB) am Dienstag in einer Konjunkturprognose.

Sie erwartet inzwischen 8,2 Prozent Wachstum in diesem Jahr, nach einer Prognose von 7,5 Prozent im April. Im vergangenen Jahr wuchsen die Entwicklungsländer Asiens 5,4 Prozent. Dazu gehören nach ADB-Definition mehr als 40 Länder von Afghanistan über Kasachstan, Bangladesch und Indonesien bis zu den Inselstaaten im Pazifischen Ozean, sowie China, Indien und Singapur.

China (plus 9,6 Prozent) und Indien (plus 8,5) werden nach ADB-Angaben in diesem Jahr wie erwartet die Zugpferde der Region. «Die Entwicklungsländer Asiens haben den weltweiten Aufschwung angeführt», sagte ADB-Chefökonom Jong-Wha Lee. Die Schnelligkeit und Stärke des Aufschwungs überraschen weiter.»

Einziger Wermutstropfen für die Region sei die Unsicherheit über die Entwicklung der Industrieländer. Deshalb sagt die ADB für das kommende Jahr für die Region auch «nur» ein Wachstum von 7,3 Prozent voraus. Die Region müsse die Chancen der robusten Konjunktur für Strukturreformen nutzen. Die Produktivität müsse gesteigert, die Infrastruktur verbessert und die Finanzmärkte müssten ausgebaut werden.

ADB-Bericht