Berlin (dpa) - Die Koalitionsspitzen haben sich auf erste Details in der Atomfrage verständigt. Demnach sollen ältere und jüngere Kernkraftwerke unterschiedliche Laufzeitverlängerungen erhalten. Das verlautete aus Regierungskreisen. Im Gespräch ist ein Modell, wonach ältere Meiler noch 8 Jahre am Netz bleiben können, neuere Reaktoren dürfen noch 14 Jahre länger Strom liefern. Außerdem sollen die Atomkonzerne neben einer neuen Steuer Sonderzahlungen in einen Fonds für Ökoenergien leisten - zunächst 200 bis 300 Millionen Euro pro Jahr.