Islamabad (dpa) - Bei einem Selbstmordanschlag im Nordwesten Pakistans sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Laut Polizei gab es fast 50 Verletzte. Ein Attentäter habe nahe der Grenze zu Afghanistan sein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug mit Vollgas in ein Polizeigebäude gelenkt. Unter den Todesopfern sind auch acht Zivilisten. Es war der dritte Selbstmordanschlag in weniger als einer Woche. Bei den zwei vorausgegangenen Attentaten starben mehr als 100 Menschen und mehr als 400 wurden verletzt.