Gorleben (dpa) - Nach Berichten über gestiegene Strahlenwerte am Atommüll-Zwischenlager Gorleben werden die Forderungen nach einer Verschiebung des nächsten Castor-Transportes lauter. Der für November erwartete Transport müsse umgehend abgesagt werden, fordern Umweltverbände und die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg. Der Grund für die gestiegenen Halbjahreswerte ist noch unklar. Ein Grund könnte sein, dass seit dem jüngsten Transport im vergangenen November elf Behälter mehr im Zwischenlager stehen.