München (dpa) - Die deutschen Basketballer haben ihr vorletztes Testspiel vor der Europameisterschaft gewonnen, fünf Tage vor dem Turnierauftakt in Litauen ihre EM-Form aber noch vermissen lassen.

In der Münchner Olympiahalle, wo die Deutschen vor 18 Jahren bei ihrem letzten Auftritt sensationell den EM-Titel errungen hatten, bezwang das Team um NBA-Champion Dirk Nowitzki am Freitagabend Mazedonien mit 70:68 (35:33). Auch Nowitzki, der mit leichten Knieproblemen zu kämpfen hatte, blieb dabei mit 13 Punkten aber unter seinen Möglichkeiten. Bester Werfer in der deutschen Mannschaft war NBA-Center Chris Kaman mit 14 Zählern.

«Es war ganz gut zu sehen, wie die Mannschaft in verschiedenen Situationen reagiert», sagte Nowkitzki im Sport1-Interview und konnte so der durchwachsenen Darbietung noch positive Seiten abgewinnen. Ihre Generalprobe für den EM-Auftakt gegen Israel am Mittwoch absolvieren die deutschen Korbjäger am Sonntag in Berlin erneut gegen Mazedonien. Zuvor stehen noch Empfänge bei Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Christian Wulff auf dem Programm.

«In Berlin haben wir noch einmal ein strammes Programm», sagte Bundestrainer Dirk Bauermann, der gegen den EM-Teilnehmer auf seine bewährte Stammformation setzte. Robin Benzing, Johannes Herber, Steffen Hamann, Chris Kaman und Dirk Nowitzki begannen für das deutsche Team.

Doch von Beginn an lief es für die Gastgeber alles andere als rund. Vor allem Nowitzki, am rechten Knie bandagiert, wirkte nicht ganz fit. «Das ist nichts Schlimmes, vor dem Spiel hat es ein bisschen gezwickt», sagte Nowitzki. Dennoch erzielte er fünf der ersten neun deutschen Punkte, für die anderen vier zeichnete NBA-Kollege Kaman verantwortlich.

Gegen die unbequemen Mazedonier, die Deutschland bei der EM in Polen vor zwei Jahren in der Zwischenrunde die entscheidende Niederlage zugefügt hatten, fand die DBB-Auswahl vor der Pause aber weiter nicht ihren Rhythmus. Unter den Korb hatten Kaman und Co. zwar ein deutliches Übergewicht, im Spielaufbau unterliefen den Hausherren aber noch zu viele Fehler. Zur Pause lag das deutsche Team so nur mit zwei Zählern vorne (35:33).

Nach dem Seitenwechsel nahm Nowitzki den Tapeverband an seinem Knie ab, doch die deutsche Mannschaft nicht die erhoffte Fahrt auf. Die Mazedonier zogen zwischenzeitlich auf neun Punkte davon (46:37), ehe die zweite Garde der DBB-Equipe den Rückstand bis zu Beginn des Schlussviertels wieder auf 51:53 verkürzte. Heiko Schaffartzik und Philipp Schwethelm brachten das deutsche Team mit zwei verwandelten Dreier wieder heran.