Frankfurt/Main (dpa) - Eine steigende Risikobereitschaft der Anleger hat dem deutschen Aktienmarkt am Mittwoch kräftigen Aufwind verliehen. Nach überwiegend erfreulichen US-Konjunkturdaten ging der Dax 2,50 Prozent höher bei 5784,85 Punkten aus dem Handel.

Zuvor war er zeitweise aber schon deutlicher gestiegen, bevor eine US-Kartellklage die schwergewichtigen Telekom-Aktien auf Talfahrt schickte und so auch den Dax etwas nach unten zog. Seit seinem vor fast zwei Wochen erreichten Tief hat der Leitindex damit mehr als 8 Prozent zugelegt, den turbulent verlaufenen August beendete er aber immer noch mit einem Minus von gut 19 Prozent. Der MDax stieg am Mittwoch um 3,14 Prozent auf 9177,09 Punkte. Der TecDax rückte um 2,19 Prozent auf 753,96 Punkte vor.

Messbar am fallenden Goldpreis seien Anleger wieder deutlich mehr Risiken eingegangen und so hätten Schnäppchenjäger vermehrt in Aktienwerte investiert, hieß es am Markt. Dazu beigetragen hätten Mut machende Wirtschaftsdaten aus den USA, aber auch die am Vortag von der US-Notenbank Fed signalisierte Entschlossenheit, die Konjunktur wenn nötig weiter zu stützen. Die Auftragseingänge der US-Industrie waren im Juli stärker als erwartet gestiegen und zudem hat sich die Stimmung der US-Einkaufsmanager in der Region Chicago im August weniger stark eingetrübt als erwartet.

Nach einer in den USA eingereichten Kartellklage ging es am Nachmittag turbulent zu bei den Aktien der Deutschen Telekom. Zuvor noch deutlich im Plus, sackten sie in kürzester Zeit um fast einen Euro ab und belasteten so als Schwergewicht auch den Dax. US-Regulierungsbehörden wollen die geplante Übernahme von T-Mobile USA durch den Wettbewerber AT&T verhindern. Am Ende büßten die Telekom-Titel 7,64 Prozent auf 8,806 Euro ein und waren damit der einzige Verlierer im Dax.

Deutlich nach oben ging es derweil für die Titel der Allianz mit plus 5,33 Prozent auf 71,73 Euro. Eine Kaufempfehlung von Goldman Sachs gab den Papieren kräftigen Auftrieb. An der Dax-Spitze setzten die Lufthansa-Aktien ihren Erholungskurs mit plus 5,74 Prozent auf 11,795 Euro fort. Am Markt wurde als Kurstreiber auf angehobene Preise für Langstreckenflüge verwiesen.

Ferner rückten einige Dax-Werte wegen Zahlen französischer Wettbewerber in den Blick. Aktien des Konsumgüterkonzerns Beiersdorf waren mit einem knappen Plus von 0,28 Prozent - abgesehen von den Telekom-Aktien - am Ende des Dax zu finden. Börsianer verwiesen auf enttäuschende Zahlen des Wettbewerbers L'Oreal. Metro-Aktien zeigten sich derweil nur zum Auftakt vom aufgegebenen Wachstumsziel des Konkurrenten Carrefour belastet, stiegen am Ende jedoch um 2,11 Prozent.

Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 legte auf Augenhöhe mit dem Dax um 2,81 Prozent auf 2302,08 Punkte zu. Ähnlich freundliche Kurse gab es ferner bei den Leitindizes in Paris und London. In New York lag der Dow Jones zum europäischen Handelsschluss mit knapp 0,5 Prozent im Plus.