Frankfurt (dpa) - Angesichts der Unsicherheit vor der Rede des US-Notenbankchefs Ben Bernanke hat der Dax am Freitag seine vortags begonnene Talfahrt fortgesetzt. Der deutsche Leitindex büßte gegen Mittag 1,44 Prozent auf 5.503,56 Punkte ein.

Am Donnerstag hatte der Leitindex seine Aufwärtsbewegung nachmittags abgebrochen und letztendlich deutlich im Minus geschlossen. Der MDax verlor am Freitag 1,26 Prozent auf 8.595,82 Punkte, und auch der TecDax gab nach. Er fiel um 0,69 Prozent auf 712,24 Punkte.

"Die Nervosität an den Märkten ist hoch", fasste Chefhändler Matthias Jasper von der WGZ Bank das Geschehen vor der am Nachmittag anstehenden Rede des Fed-Präsidenten zusammen. Große Investoren hielten sich derzeit aus dem Markt heraus. Deshalb seien die Bewegungen weiterhin von kurzfristiger orientierten Marktteilnehmern geprägt.

Von Bernanke erwartet Jasper ein eher vorsichtiges Agieren, da jedes seiner Worte auf die Goldwaage gelegt werde. "Eine geldpolitische Lockerung halte ich für sehr unwahrscheinlich", betonte er. Da einige aber offensichtlich auf einen solchen Schritt ("QE3") hofften, berge die Rede weiteres Enttäuschungspotenzial.